Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Wenn der Roboter Schule macht

Wenn der Roboter Schule macht

Bildunterschrift

Hinten von links: OStD Alexander Pfaffendorf (LWG), Maximilian Bochtler, Julian Feldmeier (beide Gerda Stetter Stiftung), Franca Huber, Dominique Ascherl, Emilia Ruf, Elke Degle (Kreissparkasse), Almo Sutedjo (Gerda Stetter-Stiftung) und Florian Büttner (LWG), sowie vorne von links Markus Riedle, Axel Möller (beide LWG), Helmuth Lindner, Thomas Hoffmann und Tobias Zapletal (alle Kreissparkasse).

Foto: Walter Kleber

Kreissparkasse Augsburg:
Mathe, Deutsch, Bio – und bald auch Robotik? Die Schulen im Landkreis Augsburg werden immer digitaler. Vielerorts gehören Programmier- und Roboterkurse längst zum Unterrichtsalltag. Das ist wirklich faszinierend, oder?

Thomas Hoffmann:
Absolut. Und das ist auch gut so! Denn nicht nur die IT-Branche braucht dringend gut ausgebildeten Nachwuchs. Auch in anderen Tätigkeitsfeldern, etwa im Bankalltag, sind technische Fertigkeiten heute unersetzlich. Da ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler schon frühzeitig an die Themen herangeführt werden.

Kreissparkasse Augsburg:                                                                                                                                                Aus diesem Grund unterstützen wir, die Kreissparkasse im Landkreis Augsburg die Initiativen der örtlichen Schulen, die Technikbegeisterung der jungen Leute mit innovativen Angeboten weiter zu forcieren. So war die Kreissparkasse kürzlich Projektpartner beim Medientag des Leonhard-Wagner-Gymnasiums in Schwabmünchen. Was ist dort genau passiert?

Thomas Hoffmann:                                                                                                                                                             Einen Tag konnten sich die Gymnasiasten dabei in Vorträgen, Workshops und Ausstellungen rund um das Thema Digitalisierung informieren – und kamen dabei dank uns auch mit Robotik in Berührung. In Kooperation mit der Gerda-Stetter-Stiftung –  die Stiftung des Software- und Dienstleistungsunternehmens ITQ GmbH, die sich einer praxisnahen Technikausbildung von jungen Menschen verschrieben hat – sponserten wir Roboter-Baukästen, die den Schülern auch künftig zur Verfügung stehen werden. Coaches der Stiftung, allesamt Studenten aus technischen Fachrichtungen, leiteten am Medientag des Gymnasiums die jungen Leute beim Tüfteln und Basteln an.  Es war spannend zu sehen, wie die Schüler ganz spielerisch an so komplexe Themen wie das Programmieren herangeführt werden können. Auch ein Team der Kreissparkasse machte sich bei dem Projekttag mit an die Arbeit.

Kreissparkasse Augsburg:                                                                                                                                               Herr Hoffmann, was muss ich mir unter Roboter-Baukästen vorstellen?

Thomas Hoffmann:                                                                                                                                                              Sensoren, Motoren und jede Menge anderer Bauteile beinhalten die Baukästen aus der LEGO MINDSTORMS®-Serie, mit denen es auch die Schüler in Schwabmünchen zu tun hatten.  So lassen sich Roboter bauen, die laufen, sprechen, greifen, denken und vieles mehr können – vorausgesetzt sie werden richtig programmiert. Vieles erschloss sich ganz einfach, bei vielen anderen Dingen musste man ganz schön tüfteln.

Kreissparkasse Augsburg:                                                                                                                                                Werden wir weiterhin dieses Engagement unterstützen?

Thomas Hoffmann:
Der Kreissparkasse ist es wichtig, das Engagement der Schulen in diesem Bereich weiter zu unterstützen. Die Digitalisierung ist ein Megatrend, dem wir uns nicht verschließen dürfen – weder als Bank, noch als Gesellschaft. Daher ist es wichtig, das Interesse der jungen Menschen, die digitalen Themen meist viel offener begegneten, aufzugreifen. So machen wir sie fit für eine digitale Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.